Die Problemwecken


Unglaublich bis höchstamüsant, diese Sache mit den Wecken und dem Thierse.

Das Wichtigste erst einmal zuerst: diese geschmacklosen Aufbackdinger von der Tankstelle heißen Brötchen.

Und dann – nur um das auch einmal direkt klar zu stellen: Ich mag Schwaben. Sogar den Dialekt. Und das kann man nun wahrlich nicht über jeden behaupten.

Ich mag übrigens grundsätzlich auch erst einmal jeden. Unabhängig von der Herkunft, dem Dialekt und was er/sie so pro Quadratmeter Miete zahlt. Dieses Mögen ist dann meist sehr schnell direkt beim Kennenlernen wieder verflogen, hat aber auch nichts mit der Herkunft oder der Verwendung komischer Worte zu tun.

Schon eher mit Humor – oder dem Fehlen davon.

Denn, was ich auch mag - ist der Berliner Humor. Und der ist das Gegenteil von Kehrwoche. Solltet ihr den nicht kennen, ihr werdet ihn vermutlich nicht mögen, wenn ihr diese Seite (und mich) auch nicht wirklich mögt. Böse, trocken, ehrlich und vor allem HUMOR halt. Also, sich auch selber nicht so ernst nehmen können.

Beispiel gefällig?

Der Hausmeister muss bei mir nach der Heizung gucken, fragt mich ein paar Dinge und stellt schnell fest, dass er sich auch mit der Wand unterhalten könnte – Heizungen und ich, wir mögen uns nicht und mir sind die egal. Die haben zu funktionieren – ansonsten wird eben der Hausmeister angerufen.

Der Hausmeister werkelt also vor sich hin und nachdem ich lange nichts mehr gehört habe, frage ich halt nach, ob er den Hilfe bräuchte.

Und es kommt nur ein kurzes, granteliges (und ihr müsst euch den Ton und das Berlinerische jetzt halt denken):

Ja, wenn ich Hilfe brauch bist DU der erste, den ich rufe!

zurück.

Ist das nicht großartig? Ich habe auf dem Boden gelegen. Und wenn man sich nicht nur auf das Fegen des Treppenhauses beschränken würde, dann könnte man solche Beispiele täglich im Dutzend erleben.

Kauft mal beim Berliner Bäcker einen Berliner :–)

Auch grandios sind Begegnungen oder Unterhaltungen mit Müllmännern. Es gibt in Berlin kein Problem mit Schwaben. Es gibt, wie überall auf der restlichen Welt auch, ein Problem mit Humorlosigkeit.

Ob es nun einen Zusammenhang zwischen dem Mietpreis, den man abdrückt, bzw. abdrücken kann und dem Fehlen von Humor gibt, kann ich nicht mit Gewissheit bestätigen. Meine bisherige Lebenserfahrung lässt es allerdings vermuten. Was ich mit absoluter Gewissheit sagen kann, ist, dass dies aber so rein gar nichts mit der Postleitzahl, dem Heimatland oder dem Dialekt per se zu tun hat …

Deppen wohnen überall. Die nennt man in der Regel Deutsche. Die können sich nirgendwo an die örtlichen Gepflogenheiten anpassen. Die müssen ihre eigenen Brotsorten mitbringen. Da ist es doch nur logisch, dass man die dann auch weiter so nennt, wie immer.

Es gibt also nicht wirklich einen Unterschied zwischen dem Prenzlberg und Mallorca.

Man könnte auf beiden Lachen.
Über sich selber lachen, so man denn wollte.
Vom Thierse weiß ich, dass er das kann.

Und ihr so?